Wiesenvögelchen auf Flockenblume
Wiesenvögelchen auf Flockenblume. Foto: Pezibear@pixabay

Um was geht es hier?

Eine sogenannte Freiluftschneise in Bielefeld soll ab 2019 wieder in eine artenreiche Glatthaferwiese umgewandelt werden. Viele Jahre hat dort die Stadt gemäht, und das Gras blieb als Mulch liegen. Dadurch wird eine Wiese zwar grüner, aber auch artenärmer.

Als Wiesenpatin möchte ich dies künftig ändern. Sensen und Heu abräumen heißt das Motto, denn wenn kein Gras liegenbleibt, gelangt weniger Stickstoff in den Boden – ideale Bedingungen für unsere Wiesenblumen, die viel Licht brauchen und keine Extra-Düngung mögen. Außerdem ist die Sensen-Mahd schonender für die Tiere: Einerseits werden sie nicht vom Schneidmesser zerhäckselt, andererseits kann abschnittsweise gemäht werden, sodass die Tiere in den ungemähten Bereich wechseln können.

Auf den folgenden Seiten möchte ich die Umwandlung der Wiese in Wort und Bild dokumentieren, um andere Menschen mit ähnlichen Plänen zu ermutigen. Besondere Vorkommnisse, Freuden und Ärgernisse halte ich in einer Art Tagebuch fest. Wie Sie sehen, braucht es keinen eigenen Garten, um in der Stadt einen kleinen Beitrag für die Natur zu leisten. Aber es braucht engagierte Umweltbehörden wie die in Bielefeld, die seit einigen Jahren auf Biodiversität setzen (Projekt Schlosshofbach). Nur so ist diese Patenschaft überhaupt möglich geworden.

Glatthaferwiese?

Vor etwa 50 Jahren waren diese klassischen Blumenwiesen in Deutschland noch weit verbreitet. Sie wurden in der Regel zweimal im Jahr gemäht, um das Heu ans Vieh zu verfüttern. Durch diese Mahd entstand – ähnlich der Beweidung im Alpenraum – der bunte und wertvolle Lebensraum "Wiese", den wir heute nur noch aus der Erinnerung oder aus dem Urlaub kennen. Manche Wissenschaftler vergleichen den Artenreichtum einer Mahd-Wiese mit dem des tropischen Regenwaldes (Uni Hamburg, Newsletter-Archiv).

Die Floristisch-soziologische Arbeitsgemeinschaft in Osnabrück ruft seit diesem Jahr übrigens eine „Pflanzengesellschaft des Jahres“ aus. Und wer hat 2019 die Ehre? – Genau, die Glatthaferwiese. Hier gibt es Wissenswertes dazu: Tuexenia.